"Vor der Invasion überzog ein Netz von mehr als 6.000 Klöstern das Land, 1979 waren alle bis auf 13 geplündert und zerstört worden. Tausende Tonnen religiöser Statuen und anderer Kunstwerke aus edlen Metallen waren gestohlen und in Chinas Gießereien eingeschmolzen oder ins Ausland verkauft worden."
Die Zitate (in Anführungszeichen) stammen von der International Campaign for Tibet (ICT)ICT
"Auch heute noch wird jede politische Aktivität und jeder friedliche Einsatz für Menschenrechte als Schwerverbrechen angesehen und mit Haftstrafen zwischen einem Jahr und lebenslänglich geahndet. Auch jede Sympathiebezeugung gegenüber dem Dalai Lama, selbst der Besitz seines Portraits oder der verbotenen tibetischen Nationalflagge sind Grund für Gefangennahme und hohe Haftstrafen."
Dalai Lama

"Viele Nonnen und Mönche werden zu Haftstrafen verurteilt, weil sie ein Portrait des Dalai Lama, dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter, besitzen oder weil sie sich weigern, die Politik des Dalai Lama zu kritisieren."
"Gefängnisse und Arbeitslager sind zu einem beherrschenden Aspekt im Leben der Tibeter unter chinesischer Besatzung geworden. Jede Kritik und jeder Widerstand gegenüber der chinesischen Besatzungsmacht ist ein Grund zur Verhaftung. Es gibt heute nicht einen einzigen Tibeter, in dessen Familie nicht zumindest ein Mitglied gefangen genommen oder getötet wurde."
"Im Frühjahr 1959 kam es in Lhasa, der Hauptstadt Tibets, zu einem Volksaufstand der Tibeter gegen die Chinesen, der jedoch vom Militär rücksichtslos niedergeschlagen wurde. Der Dalai Lama, das weltliche und geistliche Oberhaupt Tibets, und 80.000 Tibeter flohen über den Himalaja nach Indien, wo sie nun schon seit über 40 Jahren leben. Infolge der Aufstände in Lhasa wurde die chinesische Unterdrückung der Tibeter und ihrer Kultur noch brutaler und unmenschlicher."
"Der tibetische Mönch Pelden Gyatsho verbrachte 33 Jahre seines Lebens in chinesischen Gefängnissen. Als er zum dritten Mal in das gefürchtete Drapchi-Gefängnis kam und dem Sicherheitsbeamten gestand, immer noch für die Unabhängigkeit Tibets einzutreten, schob ihm sein Gegen über einen elektrischen Schlagstock in Mund und Magen. Beim Erwachen aus seiner Ohnmacht lag Paldon Gyatso in seinem Erbrochenen und hatte 20 Zähne verloren."
"Studium und Praxis des Buddhismus sind inzwischen wieder gestattet, jedoch unter strengen Auflagen der chinesischen Regierung. Es wurde den Tibetern erlaubt, einige Klöster wiederaufzubauen, aber die chinesischen Behörden begrenzen die Anzahl der jeweils zugelassenen Mönche und Nonnen. Zusätzlich sind Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas entweder dauerhaft im Kloster positioniert oder statten häufige Überwachungsbesuche ab, um die Bewohner "umzuerziehen". Die "Umerziehungsversammlungen" sind darauf ausgerichtet, Mönche und Nonnen zu zwingen, den Dalai Lama zu diskreditieren, die chinesische Staatsideologie zu preisen und der tibetischen Freiheitsbewegung abzuschwören."
"Wer Menschen systematisch ihrer kulturellen Identität beraubt, verletzt das fundamentale Recht auf Selbstbestimmung. Dieses Recht des tibetischen Volkes auf Selbstbestimmung zu beachten gilt auch für China."
Smartphones: bitte stark vergrößern!